Musikverein Freiburg-Kappel e.V. – News!

Vereinsleben der Musikvereine zu Corona-Zeiten
Quellenverweis: Littenweiler Dorblatt (Ausgabe Heft 2-2020).

Jetzt bewerben für die musikalische Leitung!

Der Musikverein Freiburg-Kappel e.V. sucht

  • zum 01.09.2020 einen Klarinettenlehrer (m/w/d)
  • zum 01.09.2020 einen Saxophonlehrer (m/w/d)
  • zum 01.09.2020 einen Blockflötenlehrer (m/w/d)
  • zum 15.09.2020 einen Blockflötenlehrer für musikalische Früherziehung (m/w/d)
  • zum 01.09.2020 einen Hornlehrer (m/w/d)

Sie haben Freude daran, den unterschiedlichsten Schülerinnen und Schülern die große Vielfalt eines Instruments näher zu bringen? Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Der Unterricht findet in der Regel in der Schauinslandschule in Freiburg-Kappel statt. Sie haben die Möglichkeit den Wochentag und die Uhrzeit des Unterrichtes für die jeweiligen Schüler selbst festzulegen. Wir bieten unseren Schülern 30 und 45 min. Einzelunterricht und auch Gruppenunterricht an.

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.mvkappel.de/ausbildung/ oder über unsere Ausbildungsleiterin Frau Tamara Risch, Mobile 0151 20109752, ausbildung@mvkappel.de.

Ihre Bewerbung senden Sie bitte an:
ausbildung@mvkappel.de oder
Tamara Risch
Sommerackerstraße 15
79117 Freiburg-Kappel

Proben im grünen Bereich

Die Rindviecher am Hang gegenüber werden sich gewundert haben: Blasmusik im Kappler Kleintal, ganz oben, auf der grünen Wiese am Sohlhof. Ein schöner Sommerabend macht’s möglich – und die Lockerung der Beschränkungen in Sachen Corona: Wir dürfen wieder proben. Das erste Mal nach drei Monaten, und zwar im Grünen.
mvkappel - Proben im grünen Bereich
Die Stühle für die Musikerinnen und Musiker stehen weit auseinander. Sie spielen in gemessenem Abstand: Auf der Wiese liegt noch der Zollstock, mit dem sie den korrekten Probenaufbau abgemessen haben. Helga Schuler zählt ein, und los geht’s.

mvkappel - Proben im grünen Bereichmvkappel - Proben im grünen Bereich

„Moonlight serenade”, “Unterm Doppeladler” – einmal die verschiedensten Titel durchspielen, das tut gut nach einem Vierteljahr, währenddessen alle nur für sich üben konnten.

Noch ist die Kapelle nicht vollzählig am Start, aber es wird kommen. Ab sofort sind die Proben wieder freitags um 20 Uhr in der Festhalle. Auch hier ist genügend Platz, um die Hygieneregeln einzuhalten.

Wann der Musikverein wieder in großer Besetzung auftritt, steht zwar noch in den Sternen. Aber immerhin hat schon ein Quartett des mvkappel die Fronleichnamsfeiern musikalisch begleitet.

Übrigens: Selbst eine kleine Besetzung hat mit ihrer Musik ein veritables Echo im Tal erzeugt. Siehe oben – die Rindviecher am Hang gegenüber werden sich gewundert haben.

Wer mitproben möchte: Wir freuen uns immer über weitere Musikerinnen und Musiker, die Spaß an symphonischer Blasmusik (und einem fröhlichen Vereinsleben) haben. Proben freitags 20 Uhr in der Halle.

Klarinetten-Unterricht per Videochat

Auch in Corona-Zeiten geht’s weiter mit dem Musikunterricht beim mvkappel

Seit drei Jahren spielt Lisa Klarinette. Ihren Lehrer sieht die 10jährige einmal pro Woche – neuerdings via Internet. Denn der Musikverein Kappel hat wegen Corona seine Ausbildung umgestellt. Der Instrumentalunterricht läuft per Videochat. Und: Es funktioniert.

Um 15.50 Uhr ruft Klarinettenlehrer Andrei Starchenko aus seiner Wohnung bei Lisa* in der Molzhofsiedlung an. Schon erscheint sie auf dem Bildschirm seines Tablets, die Klarinette in der Hand. “Hast du gut geübt?” Das hätte der Lehrer bestimmt auch gefragt, wenn der Unterricht wie sonst in der Kappler Schule über die Bühne ginge. Nur geht das eben im Moment nicht. Deshalb unterrichten Starchenko und Kollegen seit Beginn der Corona-Regelungen auf diesem Weg. Und Lisa legt los: Vier Lieder aus “Die fröhliche Klarinette Band 3” hat sie geübt. Jetzt spielt sie vor. Es scheppert ein bisschen, aber das liegt an der Internetverbindung. Starchenko lobt viel: “Gut gemacht!” Und korrigiert, wo es nötig ist. Wenn ein Griff nicht recht sitzt: Dann zeigt er’s vor der Kamera, und Lisa nickt.

mvkappel - Klarinetten-Unterricht

So geht das konzentrierte 30 Minuten. “Der Videounterricht kann oft konzentrierter sein, als wenn man sich direkt gegenüber sitzt”, ist die Erfahrung des Lehrers: Keine Ablenkung, nur die Musik. Fragt man Lisa, wie sie es findet, zögert sie ein bisschen: “Es ist halt anders”. Aber Unterricht per Video ist die Fünftklässlerin gewohnt. Für die Schule gibt’s das ja auch derzeit. Und sie ist engagiert bei der Sache.

“Die traurige Seejungfrau” heißt das nächste Stück, das sie gemeinsam angehen. “Du musst seufzen mit dem Instrument”, sagt Andrei Starchenko. Er spielt vor, wie es klingen kann. Und Lisas Klarinette seufzt sehr schön. “Am besten, du nimmst es auf und schickst es mir dann zu”, rät der Lehrer. So kann er auch zwischen den Stunden beurteilen, welche Fortschritte seine Schüler machen.

Starchenko unterrichtet alle 10 Schülerinnen und Schüler, die er für den mvkappel betreut, seit Mitte März per Video-Chat. “Einige waren am Anfang skeptisch”, schmunzelt er, “aber alle machen mit, und es funktioniert.” Keine Stunde sei ausgefallen. Das ist auch das Anliegen des Vereins, in dem mehr als 30 Schülerinnen und Schüler ein Instrument lernen. Der Unterricht wurde gleich zu Beginn der Beschränkungen auf Online umgestellt. “Es klappt gut”, sagt Ausbildungsleiterin Tamara Risch. Auch wenn es für die Beteiligten doch einigen technischen Aufwand bedeutet. “Wir haben alle gelernt dabei”, sagt der Klarinettenlehrer, “und wir merken uns, wie es geht. Vielleicht kann man Video-Unterricht auch später nutzen, in Ausnahmefällen – zum Beispiel, wenn ich als Lehrer Schnupfen habe und den Schülern nicht direkt gegenüber sitzen sollte.”

Wann es zurück geht zum üblichen Unterricht in den Räumen der Schauinslandschule, steht derzeit noch nicht fest. Klarinettenlehrer Andrei Starchenko, der übrigens auch Saxophon unterrichtet, sieht es gelassen: “Alles geht vorbei. Nur die Musik bleibt ewig!” Bevor er die Internetverbindung zu Lisa schließt, wünscht er ihr noch: “Bleib gesund.” Und fügt schmunzelnd hin: “Und übe am besten zwei Stunden pro Tag!”

* Name geändert

Der Musikverein Kappel unterrichtet Schülerinnen und Schüler in folgenden Instrumenten: Klarinette, Saxofon, Querflöte, Blockflöte, Trompete, Posaune, Horn, Euphonium und Tuba sowie Schlagzeug. Instrumente können beim Verein ausgeliehen werden. Weitere Informationen: www.mvkappel.de und bei Ausbildungsleiterin Tamara Risch, e-Mail: ausbildung@mvkappel.de.

Den Mai mal anders angespielt

Flöten in der Molzhofsiedlung, Trompeten in den Eschmatten, Oboe und Trommel fast schon in Littenweiler: Das Mai-Anspielen des Musikvereins ging diesmal durch den ganzen Ort verteilt über die (Natur-)Bühne. Wegen der Corona-Krise war ein gemeinsamer Auftritt wie sonst üblich nicht möglich, also haben die Musikerinnen und Musiker jede und jeder für sich am 1. Mai zur selben Zeit gespielt. Natürlich das passende Lied. Und der Wind hat’s durch den Ort getragen. Danke allen, die mitgemacht haben! Wie es war, zeigt das Video.

“Ohren auf am 1. Mai!”

mvkappel - 1. Mai anspielenDen Mai mit Musik begrüßen: Diese Tradition wollen die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Kappel auch in der Corona-Krise fortführen. Allerdings etwas anders als sonst.
Denn gemeinsame Auftritte sind derzeit wegen der Beschränkungen nicht möglich. Und so werden sie am 1. Mai pünktlich um 10 Uhr, jeder und jede für sich, auf dem Balkon, im Garten oder auf dem Gehweg das Volkslied “Der Mai ist gekommen” spielen: als ein über das Dorf verteiltes Kurz-Konzert. In anderen Jahren zieht am 1. Mai eine fröhliche Truppe des Musikvereins mit ihren Instrumenten durchs Dorf. Das darf aufgrund der aktuellen Lage derzeit nicht sein. So kam die Idee auf, nun zwar gleichzeitig zu spielen, aber eben nicht gemeinsam an einem Ort. Nach dem Motto: Trompete in den Eschmatten, Klarinette am Schulerdobel, eben je nachdem, wo die Musikerinnen und Musiker daheim sind. So tönt der Mai durchs ganze Dorf, das ist jedenfalls die Hoffnung. “Wir haben ja in der Corona-Krise das Musizieren nicht verlernt”, sagt Vorstand Markus Riegger. “Und so wollen wir den Mitbürgern wenigstens eine kleine musikalische Freude machen.”

Dass die Musikerinnen und Musiker des mvkappel ein Stück gleichzeitig spielen können, ohne sich zu sehen, beweist ein Video, das sie vorab aufgenommen haben. Es ist im Internet auf mvkappel.de sowie auf dem Facebook-Account des Musikvereins zu sehen. Jede und jeder für sich hat im heimischen Kämmerlein “Der Mai ist gekommen” aufgenommen, und daraus haben sie ein virtuelles Gemeinschaftsorchester zusammengeschnitten. Das kleine Video dient zum Appetitmachen auf die Aktion.

Wichtige Information in Sachen Corona Virus!

Musik lernen mit dem mvkappel

mvkappel - Musik lernen


Du kannst uns auch auf Facebook, YouTube und in Google finden.